Zähne meines tieres

80 % der Haustiere leiden unter Zahnproblemen

Durch eine geänderte Lebensweise und Nahrungsaufnahme hat sich auch die Mundhygiene unserer Tiere geändert.

Die meisten Hunde haben 42 Zähne, das sind zehn Zähne mehr als der Mensch. Am häufigsten sind die Zähne von Zahnbelägen und Zahnstein bedroht und gefährden so die Zahngesundheit Ihres Tieres.

Futterreste, die sich in den Zahn-Zwischenräumen festsetzen, vermehrte Zahnsteinbildung und mangelnde Mundhygiene, können bei Ihrem Tier zu den gleichen Schmerzen führen, wie bei Ihnen. Zahnentzündungen, Plaque Bakterien und ihre Gifte können im ganzen Körper unseres Tieres streuen und die Allgemeingesundheit ernsthaft gefährden. Das Zahnfleisch geht zurück (Parodontose), die Zähne lockern sich und fallen aus oder müssen im schlimmsten Falle gezogen werden.

 

 


Erste Anzeichen für Zahnprobleme:
  • Zunehmender Mundgeruch
  • Übermäßiger Speichelfluss
  • Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme, da entzündetes Zahnfleisch und empfindliche Zähne Schmerzen beim Kauen verursachen.

Schauen Sie Ihrem Tier öfters mal ins Maul -und das bereits im Welpenalter!

Hunde und Katzen habe zwischen dem 4. und 7. Monat ein vollentwickeltes Gebiss.

Bereits zu diesem Zeitpunkt soll mit der Zahnhygiene begonnen werden. So beugen Sie Erkrankungen der Zähne und des Zahnfleisches vor und Ihr Tier gewöhnt sich bereits an den Ablauf des Zähneputzens.

 

Zahngesundheit - Vorsorge:

  1. Zähne putzen – 1 x täglich
    Die wirksamste Maßnahme gegen Plaque.
    Verwenden Sie hierzu eine speziell für Hunde und Katzen hergestellte Zahnbürste und -creme. 
  2. Spezialfuttermittel für die Zahnpflege
  3. Zahnpflege-Kroketten und Zahnpflege-Kauriegel
  4. Zahnsteinentfernung
  5. Professionelle Zahnreinigung

 

Für Tiere, die sich partout die Zähne nicht putzen lassen wollen, gibt es eine natürliche Zahnpflege. Diese wird mit Hilfe eines Applikators direkt aus der Tube auf das Zahnfleisch, ins Maul oder alternativ ins Futter gegeben. Die Putzkörperchen reinigen die Zähne, natürlich frischer Atem durch ausgewählte pflanzliche Öle, welche auch noch für eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung sorgen.

 

Oft kann durch Beseitigung von massiven Zahn- und Maulproblemen die gesamtheitliche Gesundheit und das Wohlbefinden eines Tieres erheblich verbessert werden. Gerade bei älteren Hunden und Katzen herrschen oft unerkannte, große Probleme im Maulbereich.

 

Es ist jedoch ein erfreulicher Trend, dass der Tier-Zahn-Gesundheit ein immer größer werdender Stellenwert zugemessen wird. Dieses Bewusstsein steckt jedoch noch in den „Kinderschuhen“….

Ich helfe Ihnen auf den Weg, für eine weiterhin gute Zahngesundheit bei Ihrem Haustier.

 

 

Haben Sie Fragen zu Zähnen Ihres Tieres?

Haben Sie erste Anzeichen für Zahnprobleme bei Ihrem Tier festgestellt?

Rufen Sie mich an  und nutzen Sie meine medizinische Beratungshotline - Ich freue mich auf Sie und Ihr Tier!