vorbeugen & schützen

Impfen ist wichtig, wenn es nötig ist, aber auch nur dann!

Impfdiskussionen, ob unsere Haustiere zu häufig geimpft werden, treten in den letzten Jahren immer wieder auf.

Fakt ist, dass bei Hunden und Katzen Infektionskrankheiten nach wie vor weit verbreitet sind und somit ein ausreichender und vollständiger Impfschutz unbedingt erforderlich ist.

Vorbeugende Schutzimpfungen dienen als Schutz gegen gewisse Infektionskrankheiten die auch oft tödlich verlaufen bzw. nur schwer behandelbar sind.


Infektionskrankheiten beim Hund:

 

STAUPE

Wird durch einen Virus verursacht.

Erste Anzeichen sind Appetitlosigkeit, das Tier wirkt angeschlagen und hat Fieber.

Man unterscheidet hier zwischen drei Verlaufsformen:

  • Darmstaupe: Darmentzündung mit Durchfall und Erbrechen Lungenstaupe: Augen- und Nasenfluss, Mandelentzündung, Husten- und Atembeschwerden, Entzündung der Bronchien und der Lunge
  • Nervenstaupe: die häufigste Form, krampfhafte Zuckungen, Bewegungsstörungen und Lähmungen, führt oft zum Tod

 

H.C.C. oder ANSTECKENDE LEBERENTZÜNDUNG

Wird durch einen Virus verursacht.

Fieber, Appetitlosigkeit, schmerzempfindlicher Bauchraum, Durchfall, Entzündungen im Rachen, nervöse Störungen, Trübungen der Augen bis hin zur Blindheit. Führt zum Tod.

 

PARVOVIROSE

Infektionskrankheit durch Parvovirus, seit 1980 in Deutschland verbreitet. 

Verbreitet sich im ganzen Körper, im Vordergrund Magen-Darm-Störungen mit Erbrechen und Durchfall, bei besonders schweren Krankheitsverläufen verenden Hunde innerhalb von Stunden.

 

ZWINGERHUSTEN

Eine durch Viren und Bakterien verursachte Infektionskrankheit beim Hund.

Entzündung von Kehlkopf, Luftröhre, Bronchien, bellender Husten

 

LEPTOSPIROSE

Wird durch Bakterien verursacht.

Erste Anzeichen sind Müdigkeit, Schwächezustand der Hinterbeine, Nierenentzündung, Erbrechen und Durchfall, Gelbsuchtauslöser. Verschiedene Arten von Leptospiren sind auch auf den Menschen übertragbar!

 

TOLLWUT

Sehr gefährlich, weil für diese tödliche Viruserkrankung eine große Zahl von Tierarten und Menschen empfänglich sind.

Der Virus siedelt sich über das Nervengewebe im Gehirn an und verursacht verändertes Verhalten, Unruhe, Scheu, Speichelfluss, heiseres Bellen, Beißwut, zunehmende Lähmung aus und führt schließlich zum Tod.

 

BORRELIOSE

Eine durch Zecken übertragene, bakterielle Infektion.

Erste wenig spezifische Anzeichen sind Mattigkeit, Appetitlosigkeit und Fieber. Einsetzende Gelenksentzündungen vor allem an Vorder- und Hinterbeinen, schmerzhafte Schwellungen, Schädigung von Nervensystem, Herz, Nieren und anderen Organen. Sehr langwierige und kostspielige Behandlung. Hohes Risiko von Spätschäden.

 

WELPENSTERBEN

Verursacht durch Herpesvirus bei Welpen unter zwei bis drei Wochen. Ansteckung bei der Geburt durch das Muttertier.

Gelblich-grüner Durchfall, Erbrechen, Saugverweigerung, klägliches wimmern und strampeln, oft auch Blutungen in der Haut und den Schleimhäuten. Führt zum Tod.

Infektionskrankheiten bei Katzen:

 

KATZENLEUKÄMIE

Wird durch einen Virus verursacht.

Das Krankheitsbild ist äußerst umfangreich und wird in zwei große Gruppen zusammengefasst:

  • Erkrankungen durch Schwächung des Abwehrsystems – Infektionen der Organe, Immunreaktionen auf Impfungen anderer Erreger -
  • und Tumor-Erkrankungen – bösartige Vermehrung der Lymphzellen (Leukämie).

 

KATZENSCHNUPFEN

Im wesentlichen durch zwei Viren ausgelöst.

Niesen, Nasen- und Augenausfluss, verklebte Nasenlöcher, Infektion der tieferen Atemwege, Atemnot, Fieber, Abgeschlagenheit und Appetitlosigkeit, schmerzhafte Geschwüre in der Maulhöhle, Futterverweigerung.

Kann zum Tod führen. 

 

KATZENSEUCHE

Infektionskrankheit durch arteigenes Parvovirus, verbreitet sich im ganzen Körper, im Vordergrund Abgeschlagenheit, Fressunlust, Fieber, Magen-Darm-Störungen mit Erbrechen und blutiger Durchfall, massive Zerstörung der Darmschleimhaut und der weißen Blutkörperchen.

Hohe Todesrate.

 

TOLLWUT

Sehr gefährlich, weil für diese tödliche Viruserkrankung eine große Zahl von Tierarten und Menschen empfänglich sind.

Der Virus siedelt sich über das Nervengewebe im Gehirn an und verursacht Aggressivität, Wesensveränderungen, Lähmungserscheinungen und führt schließlich zum Tod.

 

FIP-INFEKTION (infektiöse Bauchfellentzündung)

Eine relativ häufige Viruserkrankung die tödlich verläuft.

Erste Anzeichen sind verminderter Appetit, Fieber, Bewegungsunlust, später Flüssigkeitansammlungen in der Bauchhöhle, der Brusthöhle oder im Herzbeutel.

 

FIV-INFEKTION oder KATZEN-AIDS

Wird durch das Feline Immunschwächevirus verursacht.

Für den Menschen ungefährlich.

Durch die Schwächung des Immunsystems kommt es besonders häufig zu Zahnfleischentzündungen, Tumoren, entzündliche Augenveränderungen und Nierenerkrankung.

Die Infektion ist unheilbar und führt zum Tod.

Es existiert auch noch KEIN Impfstoff.



Medizinische Impfberatung für Haustiere online

 

Telefonische Beratungshotline mit kompetenter und ausführlicher Impfberatung. Welche neue Impfungen sind auf dem Markt? Muss ich mein Tier impfen lassen oder nicht? Wogegen soll ich mein Tier impfen lassen? Gibt es eine Alternative für Impfen?

 

Ich kläre Sie gerne über die Wirkdauer und die Nutzen-Risiko-Relation der einzelnen Impfstoffe auf, so dass Sie danach sicher selbst entscheiden können, wie oft und wogegen Sie Ihr Tier impfen lassen möchten. Sehr gerne beraten wir Sie auch in unserer Praxis zu diesem Thema. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Entwurmung und chemische Floh- und Zecken-Prophylaxe.

Für eine vernünftige und sinnvolle Präventivmaßnahme !